ECPAT Österreich, Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung

Aktuell

Europäische Kommission reagiert auf den dramatischen Anstieg von Kindesmissbrauchsdarstellungen im Internet 

21. September 2020 – Eine Übergangsverordnung zur ePrivacy-Richtlinie soll die Bekämpfung von sexuellem Kindesmissbrauch im Internet sicherstellen und eine rechtliche Grundlage für Anbieter schaffen, freiwillig Kommunikations- oder Verkehrsdaten über ihre Dienste für den begrenzten Zweck der Aufdeckung von Material über sexuellen Kindesmissbrauch im Internet zu scannen.

Lesen Sie unsere Stellungnahme hier

Verpflichtung zu Kinderschutzkonzepten ist rechtlich möglich

14. September 2020 – Zu diesem Schluss kommt eine von Univ. Prof. Dr. Wolfgang Mazal verfasste, umfassende Rechtsanalyse, die von ECPAT Österreich im Rahmen des EU-Projekt SAFE PLACES in Auftrag gegeben wurde. Die Legal Analysis zu Fragen des Kinderschutzes erörtert erstmalig in Österreich die Fragen nach einer möglichen rechtlichen Verankerung von Kinderschutzkonzepten sowie die Verwirklichung eines Bundeskinderschutzgesetzes.

Weitere Infos zum Projekt und die Legal Analysis finden Sie hier.

EU-Gesetz für digitale Dienste muss zum Schutz der Kinder geändert werden

12. September 2020 – ECPAT Österreich hat sich als Unterstützer an der EU-Konsultation für ein neues Gesetz für digitale Dienste und Online Plattformen (Digital Service Act) beteiligt. Organisation aus 15 Mitgliedsstaaten haben eine entsprechende Stellungnahme an die Europäische Kommission unterzeichnet, die der renommierte, internationale Experte für Kinderschutz im Internet, John Carr (Executive Board of the European NGO Alliance for Child Safety Online; u. a. auch als Experte für ECPAT International tätig) verfasst hat.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue EU-Strategie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern

29. Juli 2020 – ECPAT Österreich begrüßt die neue EU-Strategie für eine wirksamere Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern. So soll unter anderem ein Europäisches Zentrum zur Prävention und Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern eingerichtet werden. "Die Maßnahmen sind dringend notwendig angesichts des unrühmlichen EU-Rekords, dass mitterweile in EU-Ländern weltweit die größte Menge an Datenhosting von Online-Missbrauchsdarstellungen mit Kindern stattfindet", so Astrid Winkler.

Lesen Sie unser Statement und die wichtigsten Highlights der EU-Strategie hier.

Coronakrise führt zu mehr Kinderhandel

Jugend Eine Welt und ECPAT Österreich zum Tag gegen Menschenhandel am 30. Juli 2020

29. Juli 2020 – Anlässlich des Welttags gegen Menschenhandel warnt Jugend Eine Welt davor, dass aufgrund der Coronakrise Kinder und Jugendliche in verstärkter Gefahr sind, Opfer des organisierten Menschenhandels zu werden. ECPAT Österreich fordert eine spezialisierte Betreuungsstelle für Betroffene des Kinderhandels, wie es im Nationalen Aktionsplan (2018-20) der „Taskforce zur Bekämpfung des Menschenhandels" vorgesehen ist.

Die Pressemitteilung von Jugend Eine Welt finden Sie hier.

"Safe Places"-Projektfolder erschienen

24. Juli 2020 – Unser neuer Projektfolder ist erschienen und informiert kurz und bündig über unsere Vorhaben, Ziele und Aktivitäten im Projekt "Safe Places" zur Stärkung der Kinderschutzstrukturen in Österreich.

Den Projektfolder als Download finden Sie hier.

Neuer Newsletter: Anstieg an sexueller Ausbeutung von Kindern

5. Juli 2020 – Unser Newsletter ist erschienen, in dem wir dem Anstieg an sexueller Ausbeutung von Kindern nachgehen, denn was zahlreiche Kinderschutzexpert*innen befürchtet hatten ist offenbar eingetreten: "Die Risiken für Kinder, fortgesetzt oder erstmals Opfer von sexueller Ausbeutung zu werden, haben sich unter Lockdown-Bedingungen erhöht", so Astrid Winkler, Geschäftsführerin von ECPAT Österreich im Editorial. Den Juli-Newsletter sowie Anmeldung zum Newsletter finden Sie hier.